• Soziale Fliehkräfte und soziale Kohäsion – gibt es einen „safe space for societies“?

    © jonny miller / www.unequalscenes.com

Soziale Fliehkräfte und soziale Kohäsion – gibt es einen „safe space for societies“?

Soziale Fliehkräfte und Desintegrationstrends bedrohen die Stabilität vieler Gesellschaften, zehren an der Legitimation politischer Ordnungen und unterminieren Gemeinwohlperspektiven. Soziale Fliehkräfte gehen einher mit dem Erstarken von Autoritarismus, Nationalismus, Populismus, Fremdenfeindlichkeit und der Infragestellung globaler Kooperation. Im Zentrum der internationalen Diskussion stehen zunehmende Ungleichheiten, die viele Gesellschaften prägen. Doch soziale Fliehkräfte gehen über sozio-ökonomische Ungleichheitsdynamiken hinaus. Armut, Fragilität von Staaten, Delegitimierung von Institutionen, durch lokalen und globalen Umweltwandel erzeugte sozio-ökologische Vulnerabilitäten, sozio-kulturelle Identitätskrisen, die Erosion etablierter Wertesysteme und polarisierte Machtstrukturen können die soziale Kohäsion einer Gesellschaft schwächen oder gar Gesellschaftskrisen auslösen.

Das DIE wird einen internationalen Forschungs- und Lernprozess anstoßen, um die existierenden, aber fragmentierten Wissensbestände zu zentralen Dimensionen sozialer Kohäsion konzeptionell zusammenzuführen. Dieser Prozess wird mit der Forschungsinitiative „The World in 2050“ vernetzt.