Fluchtursachenbekämpfung: die deutsche Debatte

Schraven, Benjamin
Externe Publikationen (2019)

Paris: Institut français des relations internationales (Notes du Cerfa 146)

ISBN: 978-2-36567-994-7
Volltext/Document

Bei der Frage, wie mit den Ursachen von Flucht und irregulärer Migration umzugehen sei, wird in Deutschland der Entwicklungspolitik eine besondere Rolle zugeschrieben. Sie soll vor allem durch Maßnahmen wie der Beschäftigungsförderung, (potentiellen) Migranten „Bleibeperspektiven“ in ihren Herkunftsländern ermöglichen, damit sie die gefährliche Reise nach Europa (bzw. Deutschland) gar nicht erst antreten. Dabei ist die Idee, Entwicklungszusammenarbeit als Instrument der „Fluchtursachenbekämpfung einzusetzen, nicht neu. In Deutschland gab es entsprechende Überlegungen bereits in den 1980er Jahren. Dabei widerspricht die angedachte Wirkungslogik wichtigen Erkenntnissen der Migrations- und Entwicklungsforschung. Denn (sozioökonomische) Entwicklung und Migration stehen in einem positiven Verhältnis zueinander: Steigen in einem Entwicklungsland Beschäftigung und Löhne, dann geht auch die internationale Migration nach oben. Eine wichtige Schlussfolgerung für die deutsche Entwicklungspolitik wäre dementsprechend, dass (reguläre) Migrationsprozesse verstärkt mitgestaltet werden müssen. Zudem müssen wichtige Prinzipien der Entwicklungszusammenarbeit, wie etwa die Achtung der Menschenrechte, unbedingt aufrechterhalten werden. Ansonsten droht ungewollt ein aktiver Beitrag zu zukünftigen Prozessen von Flucht und irregulärer Migration.

Über den Autor

Schraven, Benjamin

Politikwissenschaftler

Schraven

Weitere Expertinnen/Experten zu diesem Thema

Dick, Eva

Soziologin und Raumplanerin 

Grävingholt, Jörn

Politikwissenschaftler 

Kuhnt, Jana

Entwicklungsökonomin 

Martin-Shields, Charles

Politikwissenschaftler 

Trautner, Bernhard

Politikwissenschaftler