Das Pariser Klimaabkommen und die globale Energiepolitik

Bauer, Steffen / Anna Pegels
Externe Publikationen (2016)

in: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) 66 (12/13), 32-38

Volltext/Document

Der Erfolg der internationalen Klimapolitik entscheidet sich auf dem Feld der Energiepolitik: Rund Dreiviertel der globalen Treibhausgasemissionen entstammen der Verbrennung fossiler Energieträger. Wird das Pariser Klimaabkommen konsequent umgesetzt, bedeutet dies den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas. Eine entsprechend grundlegende Transformation des Energiesektors muss gleichwohl Zielkonflikte mit wesentlichen Entwicklungszielen berücksichtigen, wie sie insbesondere in der 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen formuliert sind, will sie die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft im Sinne einer nachhaltigen globalen Entwicklung vorantreiben.

Über die Autoren

Bauer, Steffen

Politikwissenschaftler

Bauer

Pegels, Anna

Ökonomin

Pegels

Weitere Expertinnen/Experten zu diesem Thema

Aleksandrova, Mariya

Climate risk governance 

Brandi, Clara

Ökonomin und Politikwissenschaftlerin 

Fuhrmann, Hanna

Ökonomin 

Grabert, Margarita

Umweltwissenschaftlerin 

Hernandez, Ariel

Politikwissenschaftler 

Hägele, Ramona

Politikwissenschaftlerin 

Iacobuta, Gabriela

Umweltwissenschaftlerin 

Kuhn, Sascha

Sozialpsychologe 

Malerba, Daniele

Ökonom 

Mathis, Okka Lou

Politikwissenschaftlerin 

Never, Babette

Politikwissenschaftlerin 

Richerzhagen, Carmen

Agrar- und Umweltökonomin 

Rodríguez de Francisco, Jean Carlo

Umweltwissenschaftler 

Schraven, Benjamin

Politikwissenschaftler 

Yu, Lu

Agrarökonomin