Sozialökologische Folgen von Ölpalmboom und Naturschutzpolitik in Indonesien: die doppelte Exklusion lokaler Bevölkerungsgruppen in Jambi, Sumatra

Hein, Jonas / Heiko Faust / Yvonne Kunz
Externe Publikationen (2018)

in: Geographische Rundschau 70 (4), 26-31

Information

Indonesien beabsichtigt auf der Grundlage des ökonomischen Masterplans von 2011, sein Wirtschaftswachstum bis 2025 zu forcieren. Dies soll mit der Ausbeutung seiner natürlichen Ressourcen und der Förderung der Agroindustrie geschehen. Gleichzeitig plant die Regierung, Treibhausgasemissionen zu reduzieren, um international vereinbarten Klimaschutzzielen gerecht zu werden. Unterschiedliche staatliche Institutionen verfolgen dabei gegenläufige Interessen, wodurch insbesondere die Handlungsspielräume der Kleinbauern eingeschränkt werden. Die Ausweisungen von Naturschutzgebieten und der Ausbau von Ölpalmplantagen erscheinen auf den ersten Blick als zwei widersprüchliche Entwicklungen. Sie dienen allerdings demselben globalen umweltpolitischen Ziel: der Eindämmung des Klimawandels.

Über die Autor*innen

Hein, Jonas

Geograph

Hein

Kunz, Yvonne

Geographie

Weitere Expert*innen zu diesem Thema

Aleksandrova, Mariya

Climate risk governance 

Bauer, Steffen

Politikwissenschaftler 

Brandi, Clara

Ökonomie und Politikwissenschaft 

Brüntrup, Michael

Agrarökonomie 

Dippel, Beatrice

Komparatistik 

Hägele, Ramona

Politikwissenschaftlerin 

Iacobuta, Gabriela

Umweltwissenschaftlerin 

Lehmann, Ina

Politikwissenschaftlerin 

Malerba, Daniele

Ökonomie 

Mathis, Okka Lou

Politikwissenschaftlerin 

Rodríguez de Francisco, Jean Carlo

Umweltwissenschaftler 

Schraven, Benjamin

Politikwissenschaftler 

Srigiri, Srinivasa Reddy

Agrarökonom