Transformation und Entwicklung in fragilen Staaten

Das ländervergleichende Projekt untersucht Wirkungen externer Unterstützung von Transformationsprozessen in fragilen Staaten. Es baut auf einer Unterscheidung von wenigen Grundtypen fragiler Staatlichkeit auf und analysiert in Fallstudien für jeden dieser Typen, welche Faktoren Erfolg und Misserfolg entwicklungs- und außenpolitischer Interventionen zur Stabilisierung und Demokratisierung erklären.

Projektleitung:
Jörn Grävingholt
Julia Leininger

Projektteam:
Charlotte Fiedler
Karina Mroß
Sebastian Ziaja

Finanzierung:
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Status:
2011 - 2014 / Abgeschlossen

Projektbeschreibung

Internationale Unterstützung für die Etablierung und den Erhalt demokratisch verfasster, rechtsstaatlicher Gemeinwesen und für die Durchsetzung von Menschenrechten sind wesentliche Ziele in der Zusammenarbeit der OECD-Länder mit fragilen Staaten. Jedoch können gerade in fragilen Staaten umfassende politisch-gesellschaftliche Transformationsprozesse zumindest temporär zu Destabilisierung und Verschärfung von Fragilität beitragen. Vor diesem Hintergrund zielt das ländervergleichend angelegte Projekt darauf ab,

  • eine datengestützte Typologie fragiler Staaten zu entwickeln und diese mit sinnvollen Handlungsoptionen und Interventionsarten der Entwicklungs- und Außenpolitik zu verbinden;
  • bisherige Ansprüche in Bezug auf Qualität und Tiefe politisch-gesellschaftlicher Transformationsprozesse in fragilen Staaten zu untersuchen;
  • Wechselwirkungen von unterschiedlichen Formen der Governance-Förderung wie Demokratieförderung, Dezentralisierung, Statebuilding und Friedensförderung in diesen Kontexten zu analysieren und daraus realistische Ansprüche und Zeithorizonte für die internationale Unterstützung dieser Prozesse in unterschiedlichen Fragilitätskontexten zu formulieren.


Fallstudien werden zu den Ländern Burundi, El Salvador, Kenia, Kirgisistan, Nepal, Philippinen, Senegal und Timor Leste durchgeführt.

 

 

Publikationen

Projektkoordination

Judith Schubert

Aktuelle Publikationen

Civil society engagement in regional governance: a network analysis in Southern Africa

Hulse, Merran / Lisa Gürth / Helena Kavsek / Verena Stauber / Daniel Wegner / Jan Weinreich
Discussion Paper 30/2018

Was zum Migrationspakt noch zu sagen wäre

Schraven, Benjamin / Eva Dick
Die aktuelle Kolumne, 10.12.2018

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Tulpenfeld 6
D-53113 Bonn
Telefon +49(0)22894927-0
Fax +49(0)22894927-130
DIE@die-gdi.de