Dr. Jörn Grävingholt

Funktion: Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Fachrichtung: Politikwissenschaftler

Arbeitsgebiete:

  • Fragile Staatlichkeit
  • Friedensförderung
  • Flucht und Migration
  • Entwicklungspolitik in fragilen Staaten
  • Politische Herrschaft und Entwicklung
  • Regionalkoordination Zentralasien und östliches Europa

Aufgaben in Aus- und Weiterbildung:

  • Entwicklung und Frieden
  • Fluchtursachen und fragile Staatlichkeit
  • Zentralasien und östliches Europa als Entwicklungsregion


Vita

seit 01/2018Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschungsprogramm "Transformation politischer (Un-)Ordnung: Institutionen, Werte und Frieden"
2011-2018Beirat „Zivile Krisenprävention und Friedensförderung“ der Bundesregierung
Co-Vorsitzender
3/2006-12/2017Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Abteilung „Governance, Staatlichkeit, Sicherheit“
2002-2006Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Abteilung „Globale Umweltpolitik; Transformation und Stabilisierung“
Region: „Südosteuropa, Kaukasus und Zentralasien“
2002Humboldt-Universität zu Berlin
Dr. phil. (Politikwissenschaft)
Dissertation: ‘Pseudodemokratie in Rußland? Der Fall Baschkortostan’
2000-2002Nishni Nowgorod, Russland
Freier Politikwissenschaftler und politischer Analyst
Lehrbeauftragter an der Linguistischen Universität Nishni Nowgorod
Expert Analyst im Rahmen eines EU/TACIS-Projekts zur Analyse der russischen Präsidentschaftswahlen (‘Capacity Development in Election Monitoring’)
1997-2002Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien (BIOst), Köln
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Forschungsprojekt der Volkswagenstiftung „Zur Rolle von Regional- und Wirtschaftseliten im Prozess ökonomischer Transition“
1996 & 1999OSZE-Wahlbeobachtungsmissionen, Russland
Kurzzeitwahlbeobachter
1995-1997Humboldt-Universität zu Berlin
Projektassistent
Forschungsprojekt „The role of regional and municipal authorities in Russia, Ukraine, Belarus in promoting their local economies”, finanziert von INTAS
1994-1997Freie Universität Berlin
Osteuropa-Institut

Graduiertenkolleg „Transformationsprozesse in Osteuropa“
1994Berliner Senatsverwaltung für Bundes- und Europaangelegenheiten
Mitarbeiter im Referat für Europaangelegenheiten, Begleitung der EU-Erweiterungsverhandlungen
1993EU-Wahlbeobachtungsmission, Russland
Langzeitwahlbeobachter
1992-1993University of Cambridge, England
Master of Philosophy (M.Phil.) in European Studies
1989-1992Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Studium der Politikwissenschaft, Neueren und Neuesten Geschichte und Slawistik

Mitgliedschaften

  • Beirat „Zivile Krisenprävention und Friedensförderung“ der Bundesregierung

Referierte Publikationen

Nicht-referierte Publikationen

Meinungsbeiträge

Projekte