Green Economy

Um ökologische Katastrophen globalen Ausmaßes zu verhindern, müssen der Verbrauch nicht erneuerbarer Ressourcen sowie die Schadstoffemissionen binnen weniger Jahrzehnte radikal reduziert werden. Dies stellt sowohl die Finanz- als auch die Realwirtschaft vor enorme Herausforderungen. Es erfordert die Reform und Weiterentwicklung des weltwirtschaftlichen Ordnungsrahmens und den Umbau der Anreizsysteme auf nationaler Ebene. Wir forschen zu drei übergeordneten Fragen: (1) Welche Instrumente ökologischer Strukturpolitik funktionieren unter spezifischen Kontextbedingungen und wie können sie mit sozio-ökonomischen Zielen harmonisiert werden?; (2) Wie kann das Konsumverhalten insbesondere der rasch wachsenden Mittelschichten in Entwicklungsländern dahingehend beeinflusst werden , dass Treibhausgasemissionen vermieden werden?; und (3) Wie können globale Regelwerke in Bezug auf Finanzmärkte, Handel, Direktinvestitionen und Technologietransfer reformiert werden, um entsprechende Transformationsprozesse zu unterstützen? Verbindende Elemente bei der Erforschung dieser Fragestellungen sind dabei die Berücksichtigung politisch-ökonomischer Interessen und Akteurskonstellationen sowie die Interdependenz zwischen nationalen Politiken und globalen Rahmenwerken.