Gerechte Globalisierung

Die Weltwirtschaftsordnung wird hinsichtlich der Verteilung der Vorteile und Lasten der internationalen wirtschaftlichen Integration und der Beteiligungsmöglichkeiten an der Global Economic Governance häufig als ungerecht angesehen. Die Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung kann einen Rahmen für die Konzeption einer gerechteren Globalisierung darstellen, die zu substanziellen und institutionellen Reformen der Global Economic Governance zur Förderung des globalen Gemeinwohls führt. Die Leitfrage des Forschungsprojekts ist, wie der weltwirtschaftliche Ordnungsrahmen ausgestaltet werden kann, um zur Erreichung der Ziele der Agenda 2030 beizutragen und damit die Globalisierung fairer und inklusiver werden zu lassen.

Projektleitung:
Kathrin Berensmann
Katharina Bissinger

Projektteam:
Axel Berger
Sören Hilbrich
Sabine Laudage
Olekseyuk, Zoryana
Schwab, Jakob

Finanzierung:
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Von:
2018 - 2020 / Laufend

Projektbeschreibung

Die Agenda 2030 kann – wenn sie richtig operationalisiert wird – einen Rahmen für die Konzeption einer gerechteren Globalisierung darstellen, die zu substanziellen und institutionellen Reformen der Global Economic Governance im Hinblick auf das globalen Gemeinwohl führt. Der Status quo der Weltwirtschaftsordnung wird sowohl hinsichtlich der Verteilung der Vorteile und Lasten der internationalen wirtschaftlichen Integration (zwischen Entwicklungs- und Industrieländern sowie zunehmend auch zwischen verschiedenen Gruppen innerhalb der Länder) als auch hinsichtlich der politischen Entscheidungsprozesse und Machtasymmetrien in der Global Governance als ungerecht angesehen. Die Leitfrage des Forschungsprojekts ist, wie der weltwirtschaftliche Ordnungsrahmen ausgestaltet werden kann, um zur Erreichung der Ziele der Agenda 2030 beizutragen und damit die Globalisierung fairer und inklusiver werden zu lassen. Im Mittelpunkt stehen dabei sowohl das globale Handels- und Investitionsregime, das internationale Finanzsystem sowie internationale Institutionen. 

Publikation

Veranstaltungen

Projektkoordination

Anette Koehler-Rahm

Aktuelle Publikationen

Promoting ownership in a 'post aid‐effectiveness' world: evidence from Rwanda and Liberia

Keijzer, Niels / Klingebiel, Stephan / Scholtes, Fabian
Externe Publikationen online first

Sustainable public procurement as a tool to foster sustainable development in Costa Rica: challenges and recommendations for policy implementation

Stamm, Andreas / Luise Dietrich / Heike Harling / Laura Häußler / Florian Münch / Jana Preiß / Jan Siebert
Studies 100

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
Tulpenfeld 6
D-53113 Bonn
Telefon +49(0)22894927-0
Fax +49(0)22894927-130
DIE@die-gdi.de