UN Refugee Camp
© UNHCR/S. Baldwin

Flucht und Migration

Flucht und Migration sind bestimmende Themen unserer Zeit. Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht. Die öffentliche Wahrnehmung von Flucht und Zuwanderung dreht sich in Deutschland und Europa vorwiegend um die Herausforderungen und Folgen für die eigenen Gesellschaften und Volkswirtschaften. Dabei sind es zum allergrößten Teil Entwicklungsländer, die von der globalen Flüchtlingskrise betroffen sind. Mehr als die Hälfte der weltweit Vertriebenen überschreitet nicht einmal die Grenzen des eigenen Herkunftslandes. Diese Länder und Regionen stehen vor sehr schwierigen Herausforderungen. Die Ursachen für Flucht und Migration sind oft komplex: sie reichen von gewaltsamen Konflikten, schwacher Staatlichkeit, wirtschaftlichen Krisen bis hin zu Naturkatastrophen und Umweltwandel.

Welchen Beitrag kann Entwicklungspolitik leisten, um Flucht vorzubeugen? Werden Umweltveränderungen Flüchtlingsströme in Zukunft noch verstärken? Wie können Flüchtlinge am besten unterstützt und die negativen Folgen von Flucht und Migration abgemildert werden?

In diesem Themen-Special präsentiert das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) seine Arbeiten und Aktivitäten rund um die Themen Flucht, Vertreibung und deren Ursachen.

Wissenschaftlicher Stab

Publikationen

Veranstaltungen

Projekte

In den Medien

Cover: Berliner Republik

Fluchtursachen bekämpfen - aber richtig
Benjamin Schraven
Berliner Republik 1/2017

In den Medien

Logo: Bayern2

Leere Worte - Von der Bekämpfung der Fluchtursachen
Interview mit Jörn Grävingholt
07.09.2016, Radio Bayern 2 Dossier Politik

Im Fokus

Was kann Entwicklungspolitik zur Bekämpfung von Fluchtursachen beitragen?
Schraven, Benjamin / Bernhard Trautner / Julia Leininger / Markus Loewe / Jörn Grävingholt
Analysen und Stellungnahmen 14/2015

Im Fokus

In den Medien

Cover: Zeit online

Ein Marshallplan für Syrien
Bernhard Trautner
Zeit.de, 03.02.2016

In den Medien

Logo: Zeit online

Europa sollte sich nicht beschweren
Keijzer, Niels / Benjamin Schraven
Zeit online, 03.11.2015

In den Medien