Der Nahe Osten und Nordafrika

Der sogenannte ‚arabische Frühling‘ hat große Veränderungen in einer Weltregion hervorgerufen, die zuvor in vielerlei Hinsicht stagnierte: Der Nahe Osten und Nordafrika war gekennzeichnet durch autoritäre politische Systeme, wachsende Umweltbelastung und ein mäßiges Wirtschaftswachstum, das weder zum Rückgang von Armut und Arbeitslosigkeit führte. Allerdings haben sich die Dinge keineswegs in allen Ländern der Region zum Besseren gewendet.
Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) forscht vor allem zu folgenden Themen:

  • Welchen Einfluss haben die Entwicklungen in Nahost und Nordafrika auf globale Trends und umgekehrt?
  • Wie kam es zum Zusammenbruch mehrerer Staaten wie Syrien, Libyen oder Jemen?
  • Wie lässt sich verhindern, dass weitere Länder implodieren? Welche Reformen im Bereich von Wirtschafts- und Sozialpolitik und good governance sind hierfür erforderlich?
  • Wie könnte ein neuer Gesellschaftsvertrag aussehen, der Stabilität und Entwicklung in den Ländern der Region ermöglicht?
  • Wie können sich diese Länder besser in der Weltwirtschaft positionieren? Wie kann der überfällige Strukturwandel gefördert werden?
  • Wie können das Wasser-Management und die Nutzung regenerativer Energien in der Region verbessert werden?
  • Und mit welchen Instrumenten können Deutschland und Europa in Zukunft mit den Ländern der Region kooperieren?

Wissenschaftlicher Stab

Publikationen

Projekte

frühere Projekte

Veranstaltungen

Regionalkoordinator

Markus Loewe

E-Mail Markus.Loewe@remove-this.die-gdi.de
Telefon +49 (0)228 94927-154
Fax +49 (0)228 94927-130

Mena Team Flyer

Deutsch

English

In den Medien

Logo: Deutschlandradio Kultur

Der Westen muss die Fehler der Vergangenheit vermeiden
Markus Loewe im Gespräch mit Nana Brink
Deutschlandradio Kultur vom 11.12.2015

Im Fokus

In den Medien

Staudamm-Streit: Wem gehört der Nil?
Ludger Schadomsky
07.04.2015
Deutsche Welle

In den Medien

Wer auf Assad zugeht, stärkt den IS
Bernhard Trautner
06.04.2015
Zeit Online